Darling in the Franxx

review

#1

logo

Das Anime Jahr 2018 ist wieder sehr stark und Darling in the Franxx gehört dieses Jahr zu den größten Produktionen. Zumindest für meinen subjektiven Geschmack gehört Darling in the Franxx sogar zu meinen Lieblingen ab sofort.

Darling in the Franxx setzt seinen Fokus auf Mechas, Kaiju die die Menschheit ausrotten möchten und Coming of Age Dramen im Leben einer Gruppe Jugendlichen und das in einer postapokalyptischen Welt. Dabei wird sich auch Zeit genommen für Charakterentwicklungen in der Gruppe außerhalb des Protagonisten und seiner “Waifu”. Relativ am Anfang fallen einem die Fanservice Parts auf wie das obligatorische am Strand Bikinis der weiblichen Charaktere zeigen, dennoch werden diese Szenen in den Rest der Geschichte verwoben. So entdeckt die Gruppe als sie einen Tag frei an einem Strand bekommt, alte Ruinen der ehemaligen Zivilisation und Kokoro findet durch ein Buch heraus das wie Kinder gezeugt werden.

Interessant war auch das nahezu jeder in der Gruppe verliebt in jemand anderen war und relativ schnell es dem anderen gesagt hat, anstatt es den ganzen Anime nicht zu sagen und in Ungewissheit zu leben.

Anzumerken sind auch die sehr gut gelungenen Animationen und spannenden Kämpfe der Mechas/Kaijus. Für mich auch schön: in der letzten Folge widmet man sich ein wenig den Charakteren und was sie nach ihrem großen Abenteuer machen, schließen damit die Story mit der letzten Folge auch ab und lassen wenig offen.
Einziger Wermutstropfen für mich war dann schon das OST, weder Opening noch Ending sowie Soundtrack gaben mir viel, anders als zum Beispiel Guilty Crown (Auch Mecha / Postapokalypse) bei dem ich das OST bis heute noch höre.

Was haltet ihr von Darling in the Franxx? Wurde es zu viel gehyped? Hattet ihr eher ein oldschool Mecha Anime wie Evangelion erwartet? Ich zumindest wurde gut unterhalten.

AniList Link: AniList